Nutze dein logisches Denkvermögen beim Blackjack

Nutze dein logisches Denkvermögen beim Blackjack

Es gibt nicht nur beim Schach spezielle Spielstrategien, die den Spielausgang maßgeblich beeinflussen, sondern auch bei anderen Spielen ist es wichtig, logisch Denken zu können. Dieser Absatz befasst sich mit dem Blackjack, das eigentlich als reines Glücksspiel bekannt ist. Ganz so ausgeliefert muss man dem Dealer aber eigentlich gar nicht sein, denn es gibt durchaus Strategien, die den Spielverlauf beeinflussen. Mithilfe logischen Denkvermögens können zwar die gegebenen Karten nicht beeinflusst werden, es ist aber durchaus möglich, das Risiko einer Niederlage zu minimieren.

Wahrscheinlichkeit und Profitabilität

Ab jetzt ist Schluss mit dem Ratespiel! Mit Einhaltung einfacher Grundlagen muss der Spieler nicht mehr rätseln, ob er denn nun noch eine Karte nimmt oder nicht. Hier wird nach einem Prinzip verfahren, dass dem Spieler die Entscheidung abnimmt und Impulsentscheidungen verhindert. Befolgt man die Regeln, gelingt es dem Spieler dann auch, den gewöhnlichen Heimvorteil zu minimieren. Statt bei 4-5% liegt er dann nur noch bei 1% bis sogar 0,5%.

Die Strategietabelle

Im Internet sind überall Blackjack-Strategietabellen zu finden, die dem Spieler genau sagen, wie zu verfahren ist. Die Kartendecks können natürlich variieren, ähnlich ist es mit den Umständen am Tisch. Entsprechend müssen die Strategien immer an das jeweilige Spiel angepasst werden. Dies geschieht unter Einbezug gewisser Regeln sowie mathematischen Wahrscheinlichkeiten.

Die Tabellen enthalten für gewöhnlich eine bestimmte Farbkodierung und auf den ersten Blick erscheint das System verwirrend. Im Prinzip ist der Aufbau aber leicht verständlich. Zu sehen sind die möglichen eigenen Karten sowie die offene Karte des Dealers. Außerdem wird dargestellt, welche Aktion der Spieler machen sollte, also etwa hit, stand, verdoppeln oder split. Ein Beispiel wäre etwa: Der Spieler hat einen Wert von 8 und der Dealer hat eine offenliegende zwei, dann sagt die Tabelle, dass wir eine weitere Karte anfordern sollten (also ,,hit”). Hat der Spieler dagegen beispielsweise eine neun und ein Ass und der Dealer eine 10, dann sollte keine weitere Karte aufgenommen werden (entsprechend ,,stand”).

Strategien für Fortgeschrittene

Hat man sich mit der oben dargestellten Tabelle vertraut gemacht, so kann man einen Schritt weitergehen, denn es gibt noch einige andere Tipps, mit denen man den Spielausgang beeinflussen kann. Ein Tipp ist zum Beispiel, niemals ,,even money” zu nehmen. Wenn die erste Karte des Dealers ein Ass ist, dann entscheidet sich der Spieler dennoch nie für eine Versicherung, sondern spielt normal weiter.

Ein zweiter Tipp ist außerdem, zwischen schwachen und harten Händen zu unterscheiden. Hast du eine schwache 17, solltest du dich zum Beispiel immer für ,,hit” entscheiden. Die eben genannten Regeln sind aber nur einige der vielen Strategien, die man beim Blackjack anwenden kann. Letztlich bleibt das Spiel so zwar ein Glücksspiel, du kannst aber dennoch einen großen Einfluss auf die Wahrscheinlichkeiten nehmen.