Die Geschichte des Schachspiels

Die Geschichte des Schachspiels

Es existieren viele strategische Spiele, insbesondere im Rahmen von Casino-Games: Ob du dein logisches Denken beim Black Jack benutzt oder dich auf deine Skills beim Poker verlassen musst, auch beim Schach sind wohlüberlegte Züge von essenziellem Wert. Das Schachspiel ist auf der ganzen Welt bekannt, sogar das älteste Strategiespiel und wird selbstverständlich auch in der Moderne noch vielerorts mit großer Beliebtheit gespielt. Für den genauen Ursprung des Spiels gibt es diverse Entstehungsgeschichten und unbewiesene Theorien. Forscher aus dem historischen Bereich sind sich nicht sicher, zu welchem Zeitpunkt das populäre Spiel seinen Ursprung findet. Vermutlich ist Schach bereits während des 3. oder 6. Jahrhundert entstanden. Das modern Schach, wie man es heutzutage spielt und kennt, lässt sich seit dem fünfzehnten Jahrhundert auf diese moderne Weise spielen. Damit ist das moderne Schach gemeint.

Mythen und geschichtliche Fakten

Zur Entwicklung des Schachspiels gibt es diverse Geschichten und Mythen, vor allem aus dem damaligen Arabien sowie persischem Gebiet. Forscher konnten sich festlegen, dass das ursprüngliche Schach in Indien entstand. Zu dieser Zeit gab es unterschiedliche Arten, um das Spiel zu spielen, welche sich durch die unterschiedlichen Figuren und verschiedengroßen Spielbrettern unterschieden. Zudem gab es in China zu einem früheren Zeitpunkt bewiesenermaßen altertümliche Schriften, welche maßgebend auf die Entwicklungsgeschichte des heute bekannten Schachs hinweisen. Wegen der damaligen kulturellen Zusammenarbeit beider Gebiete wird angenommen, dass beide Kulturen zu großen Teilen an der Entstehung des Schachspiels mitgeholfen haben. Die Regeln unterschieden sich zu dieser Zeit allerdings komplett von denen des heutigen Schachspiels, somit ist ein angemessener Vergleich der beiden Systeme nur schwer zu schaffen.

Keinen festgelegten Ursprungspunkt

Für den Ursprung und die Entwicklung des Schachs sind keine Einzelpersonen oder ein bestimmter Punkt in der Geschichte verantwortlich. Da Schach äußerst komplex ist und von vielen Kulturen geprägt wurde, lässt sich aber davon ausgehen, dass verschiedene Kulturkreise und Völker erhebliche an der Entwicklung des Schachs beteiligt waren und gleichermaßen in einem gemeinschaftlichen Zusammenspiel dazu beigetragen haben, es in eine Richtung zu beeinflussen. Es ist auch denkbar, dass das moderne Schachspiel auf anderen historischen Spielen basiert, beispielsweise das dem Schach sehr ähnlichen „Xiangqi“ aus China oder dem aus dem indischen Raum stammenden „Ashtapada“, welches mit Würfeln gespielt wurde. Aber hier unterscheiden sich die Spielregeln sehr deutlich von denen des Schachs, wie man es heutzutage spielt, sodass sich hierbei für beide Spiele kein hundertprozentiger Zusammenhang mit dem Schachspiel beweisen lässt.

Wurzeln in Europa

Nach Europa kam das Schachspiel auf unterschiedliche Weisen. Anfangs fand es durch Konstantinopel seinen Weg ins europäische Land, wurde anschließend nach Russland über und im 9. Jahrhundert im spanischen Land eingeführt. Auf europäischer Sprache ließen sich die ersten Funde im 10. Jahrhundert ausmachen, die das Regelwerk des Schachspiels beschrieben. Schach wurde im europäischen Raum immer bekannter, insbesondere seit dem 13. Jahrhundert kam es immer öfter bei Rittern zum Einsatz und erfreute sich großer Popularität. Eine entscheidende Umstrukturierung der Regeln zum Spiel fand im 15. Jahrhundert statt, da es essenzielle Veränderungen im Spiel gegeben hatte. Beispielsweise ließen sich die Figuren weiter und schneller bewegen, sodass die Dame sich von einer nicht besonders beliebten Figur zu einer der wertvollsten Figuren des gesamten Spiels entwickelte.

Schach wurde also immer beliebter, sodass das Brettspiel währen des 19. Jahrhunderts das begehrteste Spiel der bürgerlichen Schicht wurde. Das Spielprinzip änderte sich dabei nur noch wenig und bekam maximal ein paar Anpassungen zu spüren. Diese Beliebtheit stieg graduell nach oben an, sodass es während des 20. Jahrhundert zu der ersten Austragung der sogenannten Olympiade im Schach kam, welche ein großes Publikum anzog und den Bekanntheitsgrad des Spiels weiter steigerte. Mittlerweile zählt Schach zu den populärsten und bekanntesten Strategiespielen, die auf einem Spielbrett gespielt werden, und wird von vielen treuen Anhängern regelmäßig gespielt. Sei es bei Turnieren, privat, online oder im Park – Schach kann immer noch begeistern.